Klimaküche

Das Überangebot in unseren Supermärkten und die Verfügbarkeit von allen Nahrungsmitteln zu jeder Jahreszeit, wird als eine Selbstverständlichkeit hingenommen. Die Aufklärung, besonders unserer jungen Verbraucher, über die Herkunft und die globalen Zusammenhänge der Lebensmittelproduktion findet nicht ausreichend statt.

Die Klimaküche bietet Bildungs- und Erlebnisprogramme zur Lebensmittelherstellung und Verarbeitung zu Themen wie:

  

  • Vom Acker auf den Teller – Woher kommt unser Essen
  • Herstellung von Butter – Fette in unseren Lebensmitteln
  • Backen von Keksen oder Brötchen – Überangebot von Backwaren
  • Mmmhhh Schokolade – Luxusgüter aus fernen Ländern
  • Einen Burger bitte – hoch verarbeitete, schnell verfügbare Lebensmittel

Die Programme der Klimaküche verdeutlichen die Hintergründe der tierischen- und pflanzlichen Produktion in der Landwirtschaft. Beleuchtet werden Produktionswege und Verarbeitungsmethoden, ebenso der Handel und letztendlich der Umgang der Endverbraucher*innen mit Lebensmitteln.

Dadurch werden die großen Defizite der nicht nachhaltigen Erzeugung von industriellen Großbetrieben sichtbar. Zugleich verdeutlichen sich die positiven Auswirkungen, der kleinbäuerlichen, vielfältigen und regionalen Lebensmittelproduktion.

Die Klimaküche macht das Ungleichgewicht im globalen Ernährungssystem begreifbar und vermittelt Alternativen. Dadurch entsteht die Motivation, das Verhältnis zu Lebensmitteln und den Umgang mit ihnen neu zu überdenken. Und Zugleich, einen Beitrag zu einem nachhaltigen, global gerechten und klimaneutralen Umgang mit unseren Lebensmitteln zu leisten. Damit sich die Erde in die richtige Richtung dreht!